DSE Deutsche Sporteltern Logo mit Claim „Talent. Verein. Familie.“ in Schwarz.

Profisportler werden – Ein Traum mit vielen Facetten, aber immer der richtige Weg?

Veröffentlicht am
15.04.2024
Beitrag teilen

Profisportler werden: Wunsch und Wirklichkeit einer Sportkarriere

Der Weg Profisportler zu werden, ist ein Traum vieler junger Talente und ihrer Familien. Doch hinter dem Glanz und der Fassade einer Parallelwelt verbirgt sich in Wahrheit eine Realität voller Herausforderungen, schwieriger Entscheidungen, Rückschläge und Umwege. Dieser Artikel beleuchtet die Chancen, Risiken und die notwendige Vorbereitung auf eine Karriere im Profisport.

Profisportler werden, das fasziniert unzählige junge Athletinnen und Athleten. Verständlicherweise, locken doch Ruhm, Ehre und vielleicht das große Geld. Dieses Ziel motiviert täglich Tausende, an ihre Grenzen zu gehen. Doch der Weg an die Spitze ist steil, und auf dem Gipfel ist nur Platz für die Wenigsten. Eine Karriere als Profisportler kann ein langer und entbehrungsreicher Weg werden, der weit über das körperliche Training hinausgeht und viele Menschen an ihre körperlichen und seelischen Belastungsgrenzen bringen kann.

Egal wie verlockend die Aussichten auf Medaillen, Sponsorengelder, Werbeinnahmen und Siegesprämien sind, die Realität spricht eine deutliche Sprache: Nur ein Bruchteil der angetretenen Nachwuchssportler schafft den Sprung in den bezahlten Profibereich. Diese Erkenntnis wirft ein differenziertes Licht auf die Glitzerwelt des Profi- und Leistungssports und stellt die Frage, ob dieser Weg für den Einzelnen immer der richtige Weg ist.

Die Antwort auf die Frage, ob man Profisportler werdern will, verlangt zunächst eine ehrliche Auseinandersetzung mit den eigenen Fähigkeiten und auch der Möglichkeit des vorzeitigen Endes. Für Eltern und Talente bedeutet dies, nicht nur den Traum, sondern auch die Realität des Profisports ständig zu hinterfragen. Es geht darum, eine Balance zwischen den sportlichen Zielen, der Persönlichkeitsentwicklung und guter Bildung außerhalb des Sports zu finden.

Die Welt der Talentförderungen in Leistungszentren und für Olympiaden

Am Anfang einer Sportkarriere steht in den meisten Fällen die Talentförderung. Auf dem Weg in den Leistungssport spielen Leistungszentren und Olympiastützpunkte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung junger Athleten. Nachwuchsleistungszentren (NLZ) im Fußball, Leistungszentren in anderen Sportarten sowie Förder- und Olympiastützpunkte haben das Ziel, Sporttalente auf Weltklasse-Niveau zu trainieren und auf die fordernden Anforderungen im Profisport vorzubereiten.

Olympiastützpunkte unterscheiden sich von NLZs und anderen Leistungszentren durch ihren Fokus auf die Vorbereitung von Athleten auf die Olympischen Spiele und internationale Meisterschaften. Sie bieten Unterstützung für eine breite Palette von Olympischen Sportarten, darunter Leichtathletik, Schwimmen, Turnen, oder viele Wintersportarten. Die Betreuung umfasst nicht nur sportliches Training, sondern auch medizinische, psychologische und ernährungsbezogene Unterstützung.

Die Reisen zu sportlichen Highlights wie Weltmeisterschaften und Olympiaden motivieren viele junge Athleten. Es gilt sich, seinen Sport und sein Land bestmöglich zu vertreten. Die Sportler haben dort Gelegenheit neue Kulturen und Mentalitäten kennenzulernen und Netzwerke aufzubauen. Das sind wunderbare Erfahrungen, die ihnen keiner mehr nehmen kann.

Jedoch sind die körperlichen Anforderungen sehr hoch. Junge Sportler und Sportlerinnen unterziehen sich einem harten Trainingsprogramm, das sie nicht nur an ihre körperlichen, sondern auch mentalen Grenzen bringt. Verletzungen sind nicht selten und können die Karriere eines vielversprechenden Talents abrupt beenden. Doch es ist oft der psychische Druck, der am schwersten wiegt. Der Erwartungsdruck, erfolgreich zu sein, die Angst vor dem Scheitern und die Herausforderung, sportliche Ambitionen mit dem Alltagsleben in Einklang zu bringen, können sehr belastend für einen jungen Menschen sein. Nicht jeder kann diesen hohen Preis bezahlen, denn die Erfolgschancen sind gering.

Erfolgreiche Sportler erzählen von den Opfern, die sie bringen mussten, von der Disziplin, die erforderlich war, und von dem unerschütterlichen Glauben an sich selbst, der sie motiviert hat dranzubleiben. Gleichzeitig gibt es die Geschichten derer, die es nicht bis zum Profisport geschafft haben, die von verpassten Chancen, von Verletzungen, die Träume zunichtemachten, und von der schwierigen Aufgabe, sich ein Leben außerhalb des Profisports aufzubauen.

Diese Tatsachen unterstreichen die Notwendigkeit einer umfassenden Unterstützung und Aufklärung für junge Talente – ob dieser Weg für sie gangbar ist und genau das ist, was sie wirklich wollen.

Die Entscheidung, Profisportler zu werden, ist somit nicht nur eine Frage des Talents und des harten Trainings. Es ist eine Entscheidung, die mit guter Vorbereitung, dem Bewusstsein für die kommenden Herausforderungen und einem tragenden Netzwerk aus Familie und Freunden zu treffen ist.

Bildung und Leistungsdruck

Im Kontext der Talentförderung in Nachwuchsleistungszentren und Olympiastützpunkten ist es wichtig, den Schwerpunkt auf die ganzheitliche Entwicklung junger Sportler zu legen. Hierbei sollte genau überprüft werden, wie Bildungseinrichtungen und sportliche Programme zusammenarbeiten, um nicht nur die sportlichen Fähigkeiten, sondern auch die schulische Bildung und persönliche Reife der Athleten zu fördern.

Ein zentraler Aspekt ist die Balance zwischen Training und Bildung, die sicherstellt, dass junge Talente nicht nur in ihrer Sportart, sondern auch in ihrem schulischen und später ggfs. akademischen Werdegang und ihrer persönlichen und sozialen Entwicklung erfolgreich sind.

Das System Talentförderung setzt junge Athleten oft einem hohen körperlichen und mentalen Druck aus, dafür benötigt es ein ausgleichendes Element, um eine Überbelastung zu vermeiden. Viele Angebote sind vor Ort innerhalb und auch außerhalb der Leistungszentren und Olympiastützpunkten vorhanden. Allerdings müssen diese proaktiv von Sportlern und deren Familien aus auch wahrgenommen werden, damit diese wirksam werden können.

profisportler werden

Mögliche Alternativen zum Profisport

Sport ist einer der besten Treiber für Motivation und Disziplin, weil es ohne einen Sieger und Eine nicht-aufgeben-Mentalität keinen nachhaltigen Erfolg gibt. Diese Tugenden sind nicht nur im Profisport, sondern in allen Lebensbereichen, insbesondere in der freien Wirtschaft, von unschätzbarem Wert. Eine Sportlerkarriere, auch wenn sie unvollende bleibt, ist keine verlorene Zeit. Sie liefert nützliche und notwendige Erfahrungen, die in allen Bereichen des Lebens helfen können.

Ein Drop-Out oder ein durch Verletzung bedingtes Karriereaus ist nicht das Ende, sondern die Chance auf einen Neubeginn. Viele Sportler bleiben ihrem Sport treu und wirken an anderer Stelle weiter. Viele junge Talente wissen, dass sie nur ein kleines Zeitfenster haben, und bereiten sich schon auf ein Leben nach dem Leistungssport vor. Ein Schulabschluss, eine Ausbildung und auch eine akademische Laufbahn sind immer möglich, auch während der aktiven Zeit.

Die Vorbereitung auf das Leben nach dem Sport sollte früh beginnen, durch Bildungsmaßnahmen, die parallel zur sportlichen Laufbahn verfolgt werden können. Manche Olympiastützpunkte, Leistungszentren und NLZs bieten auch hier Unterstützung, doch die Initiative zur Nutzung dieser Angebote liegt bei den Athleten und ihren Familien.

Die Rolle der Eltern und Trainer

Eine effektive Zusammenarbeit zwischen Eltern und Trainern als Schlüsselfiguren im Leben der Athleten kann entscheidend für deren Entwicklung sein, sowohl im sportlichen, als auch im persönlichen Bereich. Elternmanagement ist als neue Disziplin angetreten, um diese Lücke zu schließen.

Eltern, Trainer, Verein oder Verband sollten gemeinsam eine Umgebung schaffen, die Athleten ermutigt, ihr Bestes zu geben, während gleichzeitig für ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden gesorgt wird. Leider bleiben dieser hohe Anspruch und seine Umsetzung im sportlichen Alltag von Training und Wettkampf oftmals auf der Strecke.

Damit junge Menschen nicht in eine körperliche und geistige Überforderung (Burnout) rennen, die dazu führt, dass entweder der Sport körperlich nicht mehr ausgeübt werden kann oder der Spaß und die Freude verloren gehen, ist es notwendig, dass alle Parteien regelmäßig miteinander reden.

Ein offener Dialog, klare Kommunikation und das Setzen realistischer Ziele sind dabei unerlässlich. Die (Nachwuchs-) Trainer spielen eine zentrale Rolle in der technischen und körperlichen Entwicklung der Sportler, während die Eltern vor allem emotional Rückendeckung und Orientierung bieten sollten. Erwachsene Athleten können sich über die Eltern hinaus weitere Bezugspersonen wie Berater, Coaches und Mentoren aussuchen, die sie in psychologischer Weise unterstützen.

Die finanziellen Aspekte einer Sportkarriere

Die finanziellen Aspekte einer Sportkarriere reichen von direkten Kosten für Ausrüstung bis hin zu indirekten Ausgaben wie Reisekosten zu Wettkämpfen. Eine Sportlerkarriere birgt jedoch auch Risiken, insbesondere die Unsicherheit bezüglich des Erfolgs und der Dauer der Karriere, was eine sorgfältige Planung und Management finanzieller Ressourcen erforderlich macht.

Sponsoren, Stipendien, Siegprämien und Werbegelder können wesentliche Einnahmequellen sein, die jedoch oft an Leistung und Sichtbarkeit gebunden sind. Die finanzielle Unterstützung durch Sponsoren, staatliche Fördermittel und die Vergabe von Stipendien sind für viele Athleten entscheidend, um ihre Karriere voranzutreiben und gleichzeitig finanzielle Stabilität zu gewährleisten. Werbegelder und Siegesprämien bieten zusätzliche Einkommensmöglichkeiten, setzen jedoch den Erfolg auf hohem Niveau voraus.

Der Traum vom schnellen Geld bleibt für die meisten Athleten ein Traum. Daher ist eine umsichtige finanzielle Planung von entscheidender Bedeutung.

AdobeStock 593932477 scaled

Profisportler werden: Das Abwägen von Traum und Wirklichkeit.

Die Karriere als Profisportler ist ein Traum vieler junger Athleten, geprägt von der Aussicht auf Ruhm, Erfolg und die Leidenschaft für den Sport. Doch dieser Weg ist auch mit Herausforderungen und Realitäten verbunden, die weit von der idealisierten Vorstellung entfernt sein können. Erfolg im Profisport erfordert nicht nur außergewöhnliches Talent und harte Arbeit, sondern auch Glück und Timing. Viele Talente stehen vor der Herausforderung, ihre sportlichen Ziele mit persönlichen und akademischen Verpflichtungen in Einklang zu bringen, und nicht jeder wird den Sprung in die Professionalität schaffen.

Die Vorteile einer Profisportler-Karriere:

  • Möglichkeit, die eigene Leidenschaft zum Beruf zu machen
  • Potenziell hohe finanzielle Belohnungen
  • Anerkennung und Ruhm
  • Die Chance, auf internationaler Bühne zu konkurrieren

Die Nachteile einer Profisportler-Karriere:

  • Hoher physischer und psychischer Druck
  • Belastung von Familiensystemen und Umfeld
  • Kurze Karrierespanne und frühzeitige Altersgrenze
  • Risiko von Verletzungen mit langfristigen Folgen
  • Unsicherheit und hohe Konkurrenz
  • Gefahr von Karrierebrüchen bei Übergang in die freie Wirtschaft

Wer Profisportler werden will, sollte sorgfältig abwägen. Kenne den Unterschied zwischen Traum und Wirklichkeit, um eine fundierte Entscheidung über den Weg in den Profisport zu treffen.

Deutsche Sporteltern kann auch hier Unterstützung anbieten. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Fragen haben und direkte Hilfe benötigen.

Inhalt

FAQs

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum im Artikel behandeltem Thema.

Die realistischen Chancen, Profisportler zu werden, sind gering, da nur ein Bruchteil der Nachwuchssportler den Sprung in den bezahlten Profibereich schafft. Wichtige Faktoren sind außergewöhnliches Talent, hartes Training, Glück, Timing und die Fähigkeit, sportliche Ziele mit persönlichen und akademischen Verpflichtungen in Einklang zu bringen.

Junge Athleten stehen vor hohen körperlichen und mentalen Anforderungen, inklusive dem Erwartungsdruck erfolgreich zu sein und die Angst vor dem Scheitern. Viele nutzen medizinische, psychologische und ernährungsbezogene Unterstützung, die durch Leistungszentren und Olympiastützpunkte angeboten wird, um mit diesem Druck umzugehen.

Bildung und Persönlichkeitsentwicklung sind von zentraler Bedeutung, um eine Balance zwischen den sportlichen Zielen und der persönlichen Entwicklung zu finden. Die Talentförderung setzt auf eine ganzheitliche Entwicklung, die sicherstellt, dass junge Talente nicht nur in ihrer Sportart, sondern auch in ihrer schulischen Bildung und persönlichen Reife erfolgreich sind.

Eltern und Trainer können die Entwicklung junger Athleten unterstützen, indem sie eine effektive Zusammenarbeit pflegen, die eine Umgebung schafft, die Athleten ermutigt, ihr Bestes zu geben, während gleichzeitig für ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden gesorgt wird. Ein offener Dialog, klare Kommunikation und das Setzen realistischer Ziele sind dabei unerlässlich.

Zu den finanziellen Aspekten zählen direkte Kosten für Ausrüstung und indirekte Ausgaben wie Reisekosten zu Wettkämpfen. Einnahmequellen wie Sponsoren, Stipendien, Siegprämien und Werbegelder sind oft an Leistung und Sichtbarkeit gebunden. Eine umsichtige finanzielle Planung ist aufgrund der Unsicherheit bezüglich des Erfolgs und der Dauer der Karriere entscheidend.

Buch: Die allermeisten sind zahm

Ein Talent wird Fußballprofi – oder was Eltern auf diesem Weg leisten.
Mit elf Jahren wird Constantin’s Traum wahr. Wie Millionen anderer Kinder wollte auch er Fußballprofi werden – und er bekommt seine Chance. Als einer von wenigen hat er es geschafft und wird sogar Vize-Europameister. Aber es ist kein reines Märchen, was Constantin und seine Familie auf diesem Weg erleben. Das Talentfördersystem ist wie ein streng organisierter Marathon und der Wechsel vom Amateurverein zum Proficlub umgibt ein magischer Zauber, dem auch das Umfeld schnell erliegt. Wie es aus Sicht von Sporteltern wirklich abläuft und was zu beachten ist, um beide Beine auf dem Boden zu halten, beschreibt dieser Erfahrungsbericht eines Vaters.

Autor: Achim Frommann